(801) 371-6890

Guarana Wirkung

Die Wirkung von Guarana wurde in der Vergangenheit mit einer Vielzahl an Studien umfangreich untersucht. Zu Beginn der 40er Jahre befasste sich vor allem die Ethnomedizin (die Ethnomedizin ist ein interdisziplinärer Forschungsbereich zwischen der Völkerkunde und der Medizin) mit der
Guarana die Kletterpflanze

Die Pflanze Guarana

Guarana (wissenschaftlicher Name: Paullinia cupana) ist eine im Amazonasbecken beheimatet Pflanze. In der westlichen Welt wurde die Pflanze das erste Mal 1669 bekannt, als der jesuitische Missionar Joao Felipe Betendorf die Pflanze in einem Reisebericht beschrieb. Als Heilpflanze wahrgenommen wurde
5142878812

Guarana Kapseln

Guarana Tabletten sind in Europa, nach dem Guarana-Pulver die zweitbeliebteste Form die Urwaldpflanze zu sich zu nehmen. Die Kapseln versprechen den Anwender wach zu halten und die Konzentration zu steigern. Die Tabletten bestehen zum größten Teil aus Guarana-Pulver, meist versetzt
306-470-5974

Guarana Lebensmittel

Guarana-Pulver lässt sich sehr gut in vielen Speisen und Lebensmitteln verarbeiten. Durch den Trend des „Functional-Foods“, welcher auch in Deutschland immer mehr um sich greift gibt es immer mehr Lebensmittel mit Guarana als Inhaltsstoff auf dem Markt. Da Guarana einen
Guarana Limonade

Guarana Getränke

Da sich das Guarana Pulver sehr gut mit Flüssigkeiten vermengen lässt war es schon früh bei den Indios ein beliebter Inhaltsstoff in Getränken. Seit 1905 ein brasilianische Mediziner Guarana-Sirup erfunden hat begann die industrielle Herstellung von Guarana-Limonaden und Energy-Drinks auf
5409397528

Guarana Dosierung

Guarana richtig zu dosieren gestaltet sich recht schwierig, da der Koffeingehalt in Guarana-Pulver je nach Abbauort und Herstellungsverfahren stark schwankt. So kann ein Gramm Guarana gerade einmal 9,1mg Koffein enthalten oder bis zu 76mg Koffein. Beachten Sie bei der Verwendung
Guarana Pulver

Guarana Pulver

Ist die Guarana-Pflanze reif werden die Früchte abgeerntet und in mehreren aufwendigen Arbeitsschritten, welche bis heute ausschließlich in Handarbeit erfolgen zu Guarana Pulver verarbeitet. Da Guarana Pulver bildet den Grundstein der weiteren Verarbeitung. Das Pulver wird anschließend genutzt um in

Guarana – Die Urwaldpflanze aus dem Amazonasgebiet wird auch in Deutschland immer beliebter. Dies liegt vor allem an der belebenden Wirkung der kleinen schwarzen Samen, welche zu Pulver zermahlen werden. Guarana soll müde Menschen munter machen und das langanhaltend und ohne Nebenwirkungen wie Nervosität oder Angespanntheit. Guarana ist in Deutschland in Form von Pulver oder als Kapseln bekannt. Zudem finden sich immer mehr Produkte auf dem Markt welche Guarana enthalten.

Guarana als schonende Alternative zum Kaffee

Guarana-Früchte

Bildquelle: Geoff Gallice from Gainesville

Besonders gerne wird Guarana als Alternative zum Kaffee gesehen. Durch den hohen Koffeingehalt der Pflanze, entfaltet Sie eine ähnliche Wirkung wie Cappuccino, Espresso und Co. – der Vorteil an Guarana ist jedoch die Verträglichkeit. Manche Personen klagen beim Konsum von Kaffee über Bauchschmerzen, dies liegt daran, dass die Wirkung des Koffeins beim Kaffee im Magen freigesetzt wird. Bei Menschen mit einem „labilen“ Magen kann dies zu Unwohlsein führen. Beim Guarana entfaltet sich die Wirkung des Koffeins erst im Darmbereich, was das Produkt für viele Personen verträglicher macht. Außerdem wird die Wirkung des Koffeins langsamer und über einen längeren Zeitraum freigesetzt.

Die heilende Wirkung von Guarana

Guarana macht nicht nur wach sondern hat auch andere positive Effekte auf den menschlichen Körper. Die Indios des Amazonasgebiets haben dies bereits vor Jahrhunderten erkannt und die Pflanze als Heilmittel gegen eine Vielzahl an Krankheiten eingesetzt. So ist heute wissenschaftlich erwiesen, dass Guarana gegen Kopfschmerzen, Fieber und Krämpfe wirkt. Französische Mediziner setzten Guarana bereits 1900 zur Behandlung dieser Erkrankungen ein. Außerdem hat Guarana eine starke antibakterielle Wirkung gegen Colibakterien und Salmonellen.

Nebenwirkungen von Guarana

Bei der normalen Verwendung von Guarana sind keinerlei Nebenwirkungen bekannt. Bei einer Überdosis des Pflanzenpulvers kann es zu Nervosität und Schlafstörungen kommen. Die gleichen Nebenwirkungen wie auch beim Kaffee.

Kinder sollten Guarana nicht konsumieren, da der Koffeingehalt viel zu hoch ist. Auch Schwangere und Menschen mit chronischen Kopfschmerzen sollten von Konsum von Guarana absehen.

Der Einsatz von Guarana

(610) 729-4711

Bildquelle: Wikimedia Commons

Das Guarana Pulver lässt sich nicht pur verzehren, da der bittere, säuerliche Geschmack für die meisten Personen ekelerregend ist. Die Indios mischen das Pulver mit etwas Wasser und süßen es leicht mit Honig oder Zucker. In der westlichen Welt hat sich diese Art des Guaranakonsums nie durchgesetzt, da der Geschmack für westliche Gaumen unerträglich ist. Am besten genießen Sie Guarana gemischt mit Fruchtsäften oder Milch. Besonders Bananensaft bietet sich an, da dieser einen Großteil des Guarana-Geschmacks überdeckt. Außerdem lässt sich Guarana in Smoothies mischen oder im Müsli verzehren. Außerdem lässt sich mit dem Pulver sehr gut backen. Guarana Kekse sind ein kleiner Snack welcher eine wachmachende Wirkung hat.

Neben dem Verzehr wird Guarana in einer ganzen Reihe von Pflegeprodukten eingesetzt. In Cremes soll Guarana die Haut straffen sowie Cellulite bekämpfen oder vorbeugen. Auch in Shampoos ist die Urwaldpflanze zu finden. Sie soll die Haare stärken und Haarausfall bekämpfen.

Die Pflanze

Guarana ist eine Kletterpflanze, welche in der freien Wildbahn bis 12 Meter hoch werden kann. Kultiviert wächst die Pflanze eher als Strauch, welcher gerad einmal 2 Meter hoch wird, dafür aber 4 Meter breit.

An den Zweigen der Pflanze hängen die orangeroten Kapselfrüchte, welche sich aus einer weißen Blüte entwickeln. Sind die Früchte reif platzen sie auf und der schwarze Kern kommt zum Vorschein. Die reife Guaranafrucht erinnert sehr stark an ein menschliches Auge und wird daher auch als „Auge des Waldes“ bezeichnet.

Anbaugebiete und Herstellung

Guarana wird ausschließlich in Südamerika produziert und bis heute von Hand geerntet. Die Indio-Völker verdienen mit der Ernte und der Verarbeitung des Guarana ihren Lebensunterhalt. Die Erntezeit beginnt im November und endet Anfang März. Morgens um 6 setzt sich der Indiostamm in Bewegung um die reifen Früchte zu ernten. 4-7 Tage werden die Früchte in einer Hütte zum Fermentieren gelagert. Anschießend lässt sich der Samen einfacher entfernen. Die Nebenprodukte der Herstellung nuten die Indios als natürlichen Dünger. Nachdem die Samen freigelegt wurden, geht es daran ihnen die Feuchtigkeit zu entziehen. Dies geschieht in einem großen Tontopf über einem offenen Feuer.  Bei maximal 40 Grad werden die Samen leicht geröstet, bevor Sie zu einem feinen Pulver zermahlen werden.

Jeder Indio-Stamm hat eine leicht unterschiedliche Technik beim Ernten und Weiterverarbeiten der Pflanze. Hierdurch gibt es beim Guarana starke Unterschiede, welche sich vor allem durch den unterschiedlich hohen Anteil an Koffein auszeichnet.  Der Anteil an Koffein im Guaranapulver schwankt zwischen 0,009 g -0,076 g je Gramm Guarana.

Inhaltsstoffe von Guarana

Die Inhaltsstoffe beziehen sich auf je ein Gramm Guaranapulver:

Inhaltsstoffe Guarana

Bildquelle Teaserbild Waage: angieconscious  / pixelio.de
Bildquelle Teaserbild „Guarana Rezepte“: Mika Abey  / pixelio.de
Bildquelle Teaserbild „Guarana Tabletten“: Karin Bangwa  / pixelio.de

Guarana
5 (100%) 13 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *